top of page

Aktuelle Termine und Informationen

Das Jahr der Schiris

Terminübersichten

Die nächsten kreisinternen Termine

Aktuelle SR-Zeitung
Archiv SR-Zeitungen

Tippspiel
SR-Kreis-25-Olpe

20220731_102818_edited - Kopie.png
1.jpg

Neulingskurs mit 12 Anwärtern aus dem Kreis Olpe
23.11.2023

Der dritte und letzte Neulingskurs in diesem Jahr fand am 19. November wieder auf der Sportanlage des FSV Gerlingen statt. Der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss hat anlässlich des "Jahr der Schiris" noch einen dritten Lehrgang angeboten. Es war mit insgesamt 14 Anwärtern der bestbesuchte Lehrgang in diesem Jahr. 12 Teilnehmer kamen von den Vereinen aus dem Kreis Olpe, zweit aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein.

Lehrgangsbester wurde der 14-jährige Lennard Brede-bach vom SV Rothemühle.

Zu erwähnen ist noch, dass der SV Rothemühle von den zwölf Olpern Teilnehmern insgesamt vier stellt. Respekt!

Einen herzlichen Dank möchten wir an dieser Stelle an die Ausbilder Sebastian Weber, Marco Cremer, Lukas Valk, Fabian Kost und Thorben Siewer richten. Ohne das großartige Engagement dieser Kollegen wäre es nicht möglich gewesen. 

Die neuen Schiris stellen wir Ihnen unten in der Fotostrecke vor. Der nächste Neulingskurs findet am 16. März 2024 wieder auf der Sportanlage des FSV Gerlingen statt. Weitere Informationen zur Ausbildung finden Sie unter Neulingskurs.

Schiedsrichtervereinigung trauert um Wasilios Tsapanidis
16.11.2023

Anpfiff für deine Schiri-Karriere – Lukas Valk vom SV Rothemühle ist Teil der FLVW-Kampagne 
30.10.2023

Sichtbar, nahbar, glaubwürdig: Mit einer großangelegten Kampagne geht der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) zusammen mit seinem 29 FLVW-Kreisen öffentlichkeitswirksam in die Gewinnung von Nachwuchs-Schiedsrichterinnen und -Schiedsrichtern. Das Ziel: Mehr Neulinge auf den westfälischen Fußballplätzen. Mehr Respekt im Umgang miteinander. Mehr Fair-Play im Amateur- und Jugendfußball.

Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter sind Teil des Spiels. Und unverzichtbar. „Wir wollen im wahrsten Sinne des Wortes ‚Gesicht zeigen‘ und uns offensiv präsentieren. Als Sportlerinnen und Sportler, die den Fußball genauso lieben wie die Spielerinnen und Spieler. Und genau deshalb werben wir mit unseren eigenen Schiris aus ganz Westfalen und hoffen auf großen Zuwachs in unserer Sportfamilie“, erklärt Marcel Neuer, der als Vorsitzender des Verbands-Schiedsrichter-Ausschusses (VSA) die Kampagne mitinitiiert hat.

 

Bundesliga-Schiri Sören Storks und lokale Unparteiische sind die Gesichter der Kampagne

 

Neben den prominenten Gesichtern von Bundesliga-Schiedsrichter Sören Storks aus Ramsdorf im FLVW-Kreis Recklinghausen und Waldemar Stor, Stellvertretender VSA-Vorsitzender und Oberliga-Schiedsrichter des FC Unteres Kalletal (FLVW-Kreis Lemgo), setzt der FLVW bei der Kampagne auf Lokalität und Authentizität. Mit aktiven Schiris aus den 29 FLVW-Kreisen.

„Wir haben allen Kreisen und Kreis-Schiedsrichter-Ausschüssen (KSA) die Möglichkeit gegeben, Teil der Kampagne zu sein und Schiris zum Foto-Shooting in das SportCentrum Kaiserau zu schicken. Die Kampagne versteht sich als Gemeinschaftsprojekt von Verband, Kreisen und auch Vereinen. Unsere Kreise und Vereine sollen die Möglichkeit bekommen, mit einem bekannten Gesicht vor Ort für die Anwärter-Lehrgänge zu werben. Das schafft auch bei den potenziellen Anwärterinnen und Anwärtern Nähe und Glaubwürdigkeit. Vor allem, wenn sie den Schiri vom Kampagnen-Motiv schon mal selbst auf dem Platz gesehen haben“, so Marcel Neuer.

Einer von ihnen ist Lukas Valk aus dem FLVW-Kreis Olpe. „Entwickele Schritt für Schritt deine Karriere und deine Persönlichkeit!“, wirbt der 19-Jährige ab sofort als einer von insgesamt 29 Testimonials auf den Motiven der FLVW-Schiri-Kampagne. Der Schiedsrichter vom SV Rothemühle pfeift aktuell bis zur Landesliga.

„Nächste Stufe zünden“

Unter dem Motto „Liebe den Sport. Leite das Spiel“ hatte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bereits im Frühjahr das „Jahr der Schiris“ ausgerufen. Der DFB und seine Landesverbände werben seitdem mit zahlreichen öffentlichkeitswirksamen Aktionen für die Referees und ihre Leidenschaft. Die neue Schiri-Kampagne des FLVW soll nicht nur auf die Initiative einzahlen, sondern konkret für die Aufgabe als Schiedsrichterin oder Schiedsrichter in Westfalen werben.

„Im ersten Halbjahr 2023 hat der deutsche Fußball fast 35 Prozent mehr Neulinge verzeichnet als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres. Dieser Zuwachs ist auch im FLVW deutlich zu erkennen“, weiß Andree Kruphölter, Vizepräsident Amateurfußball im FLVW. Waren es im ersten Halbjahr des Jahres 2022 noch 197 Neulinge bei den Männern und 15 bei den Frauen, kann sich Westfalen im ersten Halbjahr über 293 Schiedsrichter sowie 29 Schiedsrichterinnen freuen – und liegt damit innerhalb des DFB deutlich über dem Durchschnitt. „Da geht aber noch mehr – deswegen zünden wir jetzt ganz bewusst die nächste Stufe und setzen so lokal wie möglich in unseren Kreisen an“, sagt Kruphölter.

Jetzt als Schiri durchstarten unter flvw.de/schiriwerden

Auch die westfälischen Fußballvereine sind aufgerufen, aktiver Teil der Kampagne zu werden, wie Marcel Neuer erklärt: „Alle Schiris sind Mitglieder in einem westfälischen Fußballverein. Oftmals klagen die Clubs über zu wenig Schiris und die Ordnungsgelder, die gezahlt werden müssen, wenn das Schiri-Soll nicht erfüllt wird. Die Vereine müssen aber auch verstehen, dass Schiris Teil der Gemeinschaft sind und vermehrt in den Vereinsalltag eingebunden werden wollen. Dafür braucht es auch seitens der Clubs ‚Kümmerer‘ und Anerkennung. Wir sitzen alle in einem Boot“, wirbt der westfälische Schiri-Chef für ein besseres Miteinander.

Damit der Einstieg in die Schiri-Karriere möglichst schnell und einfach gelingt, hat der FLVW auf seiner Homepage unter www.flvw.de/schiriwerden die wichtigsten Fragen rund um das Thema „Schiri werden“ beantwortet. Über das Schiri-Kontaktformular besteht die Möglichkeit, selbst Fragen zu stellen. Zudem sind auf der Homepage alle Anwärter-Lehrgänge – dezentral in den Kreisen und zentrale Angebote des FLVW – aufgeführt. Die Termine werden fortlaufend aktualisiert. Der FLVW freut sich auf viele Neuzugänge. Oder wie es Sören Storks und Waldemar Stor treffend formulieren: „Unsere Werte: Disziplin, Leidenschaft und Fairness – werde auch du Teil unseres Teams!“.

olpe_promobox.jpg

9 neue Kolleg*innen im Jahr der Schiris für den Kreis Olpe
23.08.2023

20230819_153816.jpg

Am 19.08.2023 hat auf der Sportanlage des FSV Gerlingen wieder ein Neulingskurs - der in Form eines Tageslehrgang durchgeführt wurde - stattgefunden.

Am Lehrgang nahmen insgesamt 15 Anwärter*innen aus dem Landesverband Hessen, aus den Kreisen Steinfurt, Hagen und natürlich aus dem Kreis Olpe teil. Der Kreis Olpe darf sich über neun neue Kolleg*innen freuen. Die neu gewonnenen Kolleg*innen stellen wir Ihnen in der Bildergalerie einzeln vor.

Einen herzlichen Dank möchten wir an dieser Stelle an die Ausbilder Sebastian Weber, Marco Cremer und Lukas Valk richten.

Der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss plant im Jahr der Schiris noch einen weiteren Anwärterlehrgang in Form einer Tagesveranstaltung durchzuführen. Schauen Sie einfach regelmäßig auf unserer Homepage vorbei und halten sich somit auf dem Laufenden.

Informationsbroschüre Saison 2023/24
01.07.2023

Screenshot 2023-07-01 094102.png

Pünktlich zum Start der Saison 2023/24 veröffentlicht der KSA seine Informationsbroschüre. Hier geht es direkt zur Ausgabe. Viel Spaß beim Lesen. Eine Übersicht der Themen, die auf Sie warten:

  • Das Jahr der Schiris

  • Der KSA mit seiner Aufgabenverteilung

  • Verstorbene Kollegen

  • Unsere neu ausgebildeten Kollegen

  • Unser Aufsteiger des Jahres

  • Werde Schiedsrichter aus Leidenschaft im Kreis Olpe

  • Wie werde ich eigentlich Bundesligaschiedsrichter?

  • Regeländerungen Saison 2023/24

  • Unsere aktiven Schiedsrichter in der Übersicht

  • Unsere überkreislichen Schiedsrichter

  • Schiedsrichter-Förder-Pool

  • 75 Jahre Schiedsrichtervereinigung Olpe

  • SR-Spesensätze

  • Nachspielzeit

  • Schiris gegen Diskriminierung

Regeländerungen Saison 2023/24
20.06.2023

Ende März hat die für die Fußballregeln zuständige Kommission der FIFA, die IFAB (International Football Association Board), die Regeländerungen bekanntgegeben, die ab der Saison 2023/24 zu berücksichtigen sind.

 

Die Änderungen treten ab dem 1. Juli 2023 in Kraft. Sie finden die kompletten Regeländerungen im Bereich Lehrarbeit 2023/24.

Schiris gegen Diskriminierung 
13.06.2023 (Quelle: Homepage DFB
)

Deniz Aytekin und Katrin Rafalski rufen die mehr als 50.000 Schiedsrichter*innen im Land auf, künftig noch entschlossener einzuschreiten, wenn der Fußball zum Schauplatz von Rassismus, Sexismus und Antisemitismus wird. Weil Diskriminierungen zu oft nicht erkannt, geahndet oder gemeldet werden, erheben der Schiedsrichter und die Schiedsrichterin des Jahres jetzt ihre Stimme.

Im Auftrag des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) haben der 44 Jahre alte Bundesliga-Referee und die 40 Jahre alte FIFA-Unparteiische gemeinsam mit dem Oberliga-Schiedsrichter Kisanet Zekarias ein siebenminütiges Lehrvideo gedreht. Der DFB veröffentlichte "Schiris gegen Diskriminierung" am Dienstag im Rahmen des DFB-Pokalviertelfinales FC Bayern München gegen SC Freiburg.

"Auch als Unparteiische entschieden gegen Diskriminierung vorgehen"

Deniz Aytekin sagt: "Der Fußball findet mitten in unserer Gesellschaft statt. Vielfalt ist eine Stärke des Fußballs, in den Bundesliga-Stadien genauso wie auf den Amateurplätzen im ganzen Land. Gleichzeitig aber gibt es auch Herausforderungen wie etwa Vorurteile, Ausgrenzung und manchmal sogar Hass und Gewalt. Mir ist es ein besonderes Anliegen, dass wir auch als Unparteiische, egal in welcher Liga, entschieden gegen Diskriminierung vorgehen."

Katrin Rafalski erklärt: "Schiris müssen den Unterschied zwischen einer Beleidigung und einer Diskriminierung auf und neben dem Platz in kürzester Zeit bewerten, sie müssen ihre Handlungskompetenzen und die Abläufe bei Diskriminierungsvorfällen kennen. Mit unserem Video wollen wir die Kolleginnen und Kollegen auf den Plätzen empowern. Wir müssen der Bagatellisierung ein Ende setzen."

"Schiris gegen Diskriminierung" wird vom DFB und den Landesverbänden in der Aus- und Fortbildung von Unparteiischen eingesetzt. Über www.dfb.de/schiris können das Video und eine Checkliste zum Umgang mit Diskriminierung abgerufen werden. Das Video ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bildungsprojekts "Zusammen1" von MAKKABI Deutschland, des Schiedsrichter-Podcasts "Collinas Erben" und des DFB im Rahmen seines Projekts Fußball Verein(t) Gegen Rassismus.

911 abgebrochene Fußballspiele in der Saison 2021/2022

Deniz Aytekin, zweimaliger Schiedsrichter des Jahres, leitete bislang in seiner Karriere mehr als 200 Bundesliga- und 39 Europapokalspiele sowie das DFB-Pokalfinale 2017. Katrin Rafalski pfeift seit 2007 Spiele in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga und kommt seit 2016 als Schiedsrichterassistentin in der 2. Bundesliga der Männer zum Einsatz. Im Frühjahr 2020 hat sie nach einem Rassismusvorfall in der 3. Liga vorbildlich den Drei-Stufen-Plan angewendet, so dass der Täter aus dem Stadion geführt werden und sie die Partie nach einer Unterbrechung wieder anpfeifen konnte. Der 22 Jahre alte Kisanet Zekarias ist seit sechs Jahren als Schiedsrichter aktiv und leitet Spiele bis zur Oberliga.

In der Saison 2021/2022 mussten 911 Fußballspiele in Deutschland - und damit mehr als je zuvor - aufgrund von Gewalt- oder Diskriminierungsvorfällen abgebrochen werden. Seit 2014 lässt der DFB auf Basis der Onlinespielberichte der Unparteiischen ein Lagebild des Amateurfußballs erheben. Bei den 1.219.397 mit einem Onlinespielbericht in der vergangenen Saison erfassten Partien wurden 5582 Vorfälle, davon 3544 Gewalthandlungen und 2389 Diskriminierungen, gemeldet.

Kisanet Zekarias hofft darauf, mit dem neuen Video entscheidend Boden zu gewinnen: "Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und andere Formen der Diskriminierung - wir können das jetzt im Fußball stoppen."

Das Jahr der Schiris

DFB ruft Jahr der Schiris aus 
28.03.2023

Wir trauern um Raphael Boldt

24.03.2023

 

Unser Schiedsrichterkollege Raphael Boldt vom SV 1931 Ottfingen e. V. ist am gestrigen Donnerstag - für uns alle unfassbar - im Alter von nur 26 Jahren verstorben. Raphael war seit dem 24.02.2015 Schiedsrichter im Fußball-Kreis Siegen und wechselte dann zur Saison 2016/2017 in unseren Kreis.

 

Marco Cremer (Vorsitzender KSA): „Im Laufe der vergangenen Jahre lernten wir Raphael als einen unglaublich engagierten, selbstkritischen und reflektierten SR-Kollegen kennen. Mit Raphael verlieren wir aber nicht nur einen Schiedsrichter, sondern vor allem einen wunderbaren, liebenswürdigen und herzensguten Menschen.“

Boldt, Raphael.png

Zur Saison 2022/2023 wurde Raphael schließlich als Schiedsrichter für die Bezirksliga nominiert. Mit dieser Berufung ging für ihn ein langer Traum in Erfüllung. Für seinen enormen Einsatz zeichnete ihn der KSA zudem als Sieger der DFB-Aktion „Danke Schiri“ des Jahres 2022 aus.

 

Der Kreisvorstand unter der Leitung des Kreisvorsitzenden Joachim Schlüter hat entschieden, dass es bei allen Spielen am Wochenende, die in unserem Kreis stattfinden, eine Schweige-Minute für Raphael geben soll.

 

Wir denken in dieser schweren Zeit an seine Familie und seine Partnerin.

Wir dürfen uns über 10 neue Schiedsrichter*innen im Kreis Olpe freuen
20.03.2023

MicrosoftTeams-image.png

Am 18.03.2022 hat auf der Sportanlage des FSV Gerlingen wieder ein Neulingskurs - der in Form eines Tageslehrgang durchgeführt wurde - stattgefunden.

Der Kreis Olpe darf sich über 10 neue Schiedsrichter*innen freuen. Eine großartige Sache, wo doch die Zahlen der aktiven Schiedsrichter*innen bekanntlich rückläufig sind.

Der Lehrgang fand unter der Leitung von Sebastian Weber statt. Unterstützt wurde Sebastian von seinen Kollegen im KSA Marco Cremer, Fabian Kost und Marius Gerigk.

Neben dem Lehrgangsbesten Jakob Clemens vom FSV Gerlingen (14 Jahre, Foto) bestanden noch Kilian Büdenbender (SC Drolshagen, 15 Jahre), Jamie Albrecht (FC Lennestadt, 16 Jahre), 

Justus Epe (VfR Rüblinghausen, 13 Jahre), Maximilian Schröer (SG Finnentrop / Bamenohl, 30 Jahre), Justus Alff (FC Kirchhundem, 15 Jahre), Ole Simon (FSV Gerlingen, 15 Jahre), Baran Turhal (FC Lennestadt, 13 Jahre), Justin Knoll (Hützermerter SV, 20 Jahre) und Michael König (SV Serkenrode, 15 Jahre) die Prüfung. 

Christian Buschmann ab sofort fester Bestandteil der Regionalliga
24.01.2023

Tolle Nachrichten aus Duisburg für unseren Oberliga-Schiedsrichter Christian Buschmann von RW Lennestadt-Grevenbrück.

Aufgrund seiner stabilen Leistungen als Schiedsrichter in seinem ersten Oberliga-Jahr wird Christian ab der Rückrunde regelmäßig als Assistent in der Regionalliga eingesetzt. Um diesen Sprung zu schaffen, war Christian in der Hinrunde weiterhin regelmäßig auch als Assistent in der Oberliga aktiv. Und als Krönung steht auch direkt der erste Einsatz an. Am 27.01. ist Christian als Assistent von Florian Visse auf dem legendären Aachener Tivoli beim Spiel der Alemannia gegen die U23 von Fortuna Düsseldorf im Einsatz.

Wir gratulieren und freuen uns sehr.

ÄLTERE ARTIKEL FINDEN SIE HIER

bottom of page