Aktuelle News 2020

Ehre, dem Ehre gebührt

21.12.2020

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu und in der Schiedsrichtervereinigung des Kreises Olpe ist es guter Brauch, die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, die im aktuellen Jahr ein Jubiläum feiern konnten, auf der letzten Schiedsrichterschulung des Jahres in einer kleinen Feierstunde zu ehren und zu würdigen. Dies war leider in diesem Jahr aus bekannten Gründen nicht möglich. Wir möchten aber dennoch den Jubilaren an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für ihre Treue an der Pfeife aussprechen.

Lemme.jpg

Ein ganz besonderes Jubiläum durfte in diesem Jahr Wolfgang Lemme (66) feiern. Am 22. März hat er die 40 Jahre vollgemacht. Beindruckend ist die Tatsache, dass Wolfgang Lemme all die Jahre für nur einen Verein tätig war. Für seinen VSV Wenden. Wolfgang Lemme leitete selbst Spiele bis zur Bezirksliga und war als Schiedsrichterassistent bis zur Westfalenliga im Einsatz. Gerne erinnert er sich noch an die zahlreichen Einsätze in der Westfalenliga mit dem ehemaligen Lehrwart des Kreises Olpe Karl Heinz Kiunke. Neben seiner Tätigkeit als Schiedsrichter ist Wolfgang Lemme den Fußballern des Kreises Olpe auch in anderen Funktionen bekannt. So ist er noch als Staffelleiter der Kreisligen B, C2 und D2, als stellv. Vorsitzender des Kreisfußballausschusses und als Vorstandsmitglied seines Heimatvereines VSV Wenden aktiv.  

Am 16. November 1990 legte der Vorsitzende des Kreisschiedsricherausschusses seine Prüfung ab. Marco Cremer (45) ist somit seit nun 30 Jahren als Schiedsrichter für seinen Verein SSV Elspe im Einsatz. Wir berichteten bereits am 16. November über dieses ebenfalls beeindruckende Jubiläum unseres Vorsitzenden.

Das 25-Jährige Schiedsrichterjubiläum durften in diesem Jahr gleich drei Schiedsrichter*innen feiern. Rolf Mertens (53) vom FSV Helden, Andrea Rath (41) vom SV Rothemühle und Eberhard Springob (69) vom SV Listerscheid.

 

Rolf Mertens hat am 06.07.1995 seine Schiedsrichterprüfung abgelegt und ist seitdem ein gerngesehener Schiedsrichter auf den heimischen Sportplätzen im Kreis Olpe. Ein besonderes Highlight für Rolf Mertens war zweifelsohne der Einsatz als Schiedsrichterassistent bei einem Freundschaftsspiel zwischen einer Kreisauswahl des Kreises Olpe und der Traditionsmannschaft des FC Schalke 04. Schiedsrichter war damals der DFB – Schiedsrichter Detlef Scheppe aus Wenden.

 

Eberhard Springob muss früher ein wirklich positiv verrückter gewesen sein. So war er nicht nur als Schiedsrichter, sondern gleichzeitig als Fußballer tätig. Erst spielte er eine Halbzeit als Fußballer und fuhr anschließend als Schiedsrichter zu seinem nächsten Spiel. Und heute beklagen sich die Profifußballer wegen zu vieler englischer Wochen. Die sollten sich alle ein Beispiel an Eberhard Springob nehmen. Für ihn bestand ein einziges Wochenende aus drei Spielen.

Andrea Rath, die am 24.03.1995 mit gerade mal 15 Jahren ihre Schiedsrichterprüfung als erste Schiedsrichterin im Kreis Olpe abgelegt hatte, machte schnell positiv auf sich aufmerksam. Sie schaffte es sehr schnell als Schiedsrichterin bis zur Westfalenliga und als Schiedsrichterassistentin bei den Herren bis zur Oberliga und bei den Damen bis zur Bundesliga. Ein besonderes Erlebnis für Andrea Rath war der Einsatz als Schiedsrichterassistentin im DFB-Pokal-Halbfinale der Damen zwischen dem MSV Duisburg und dem FSV Frankfurt.

Der Kreis Olpe darf sich außerdem noch über zwei Schiedsrichter freuen, die bereits seit 10 Jahren ihrem nicht immer einfachen Hobby nachgehen. Reinhard Laube (65) vom FC Lennestadt hat erst mit 55 Jahren mit der Schiedsrichterrei begonnen und zeigt, dass man nie zu alt ist, um ein neues Hobby zu beginnen. Tobias Vente vom SV Attendorn feiert bereits mit 25 Jahren sein 10-Jähriges Jubiläum. Als er 2010 seine Prüfung ablegt, zählte er zu den jüngsten Schiedsrichtern im Kreis Olpe.

 

Auch wenn die nachfolgend aufgeführten Jubilare nicht mehr aktiv als Regelhüter im Einsatz sind, bleiben sie dem Schiedsrichterwesen durch ihre passive Mitgliedschaft stets verbunden.

 

60 Jahre

Berthold Lätchen (80) vom SV Listerscheid

55 Jahre

Linus Kliemann (86) vom SV Listerscheid

50 Jahre

Hubert Leowald (83)

45 Jahre

Hartmut Baßenhoff (64) vom FC Kirchhundem

35 Jahre

Gerhard Epe (76) vom VFR Rüblinghausen

Orsini Pasquale (81) vom SV Attendorn

 

Der Kreisschiedsrichterausschuss bedankt sich nochmal bei allen Jubilaren für ihre treuen Dienste und hofft, dass er die persönliche Ehrung eines jeden Einzelnen in einer Feierstunde bald nachholen kann.

Wir trauern um Schiedsrichter Manfred Reichling

14.12.2020

Reichling_edited.jpg

Mit großer Trauer nehmen die Olper Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter von einem sehr engagierten Schiedsrichterkameraden und Freund Abschied.

 

Manfred Reichling von FSV Gerlingen ist im Alter von 78 Jahren verstorben.
 

Er absolvierte seine Prüfung am 17.06.1963 und schaffte als Schiedsrichter den Sprung bis in die Landesliga. Darüber hinaus war er zwölf Jahre lang als Schiedsrichter - Beobachter in den Verbands - Spielklassen unterwegs. 
 

Im Jahr 2017 wurde Manfred Reichling unter anderem aufgrund seiner Verdienste im Schiedsrichter - Wesen im Rahmen der Aktion „Danke Schiri“ ausgezeichnet. Bis zuletzt besuchte Manfred Reichling die Schiedsrichter - Schulungen.

Wir wünschen seiner Familie in diesen schweren Stunden viel Kraft.


Die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter aus dem Kreis Olpe werden Manfred Reichling ein ehrendes Andenken bewahren und sich an viele positive Erlebnisse mit ihm rund um die Schiedsrichterei erinnern. 

FLVW stellt Spielbetrieb für dieses Jahr ein

 

18.11.2020 FLVW

Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) schickt seine Vereine vorzeitig in die Winterpause. Nachdem die spielleitenden Stellen den Spielbetrieb bereits für den November absetzen mussten, wird der Ball in Westfalen auch im Dezember nicht mehr rollen. Das hat der Verbands-Fußball-Ausschuss (VFA) am Dienstagabend in einer gemeinsamen Videokonferenz mit Vertretern des Verbands-Jugend-Ausschusses (VJA) und den Vorsitzenden der 29 FLVW-Kreise beschlossen. Die Vereinbarung gilt für alle Amateur- und Jugendspielklassen sowie Freundschaftsspiele auf Verbands- und Kreisebene.

„Nach den jüngsten Einschätzungen der Bundes- und Landesregierung ist nicht realistisch zu erwarten, dass der Spielbetrieb im Amateur- und Jugendbereich noch in diesem Jahr wieder zugelassen wird. Wir haben uns deshalb entschlossen, im Dezember keine Spiele anzusetzen“, betonen der VFA-Vorsitzende Reinhold Spohn und der für den Jugendfußball verantwortliche Vizepräsident Holger Bellinghoff. Wann die Saison fortgesetzt wird, hängt maßgeblich vom Infektionsgeschehen und den politischen Entscheidungen ab. Manfred Schnieders: „Denkbar ist eine verkürzte Winterpause und ein früherer Re-Start im Januar“, beschäftigen sich der FLVW-Vizepräsident Amateurfußball, der VFA und die Verantwortlichen im Jugendbereich bereits mit Anpassungen des Rahmenterminkalenders. Unverändert gilt, dass man den Vereinen eine mindestens zweiwöchige Vorbereitungszeit einräumen wird.  

Präsident Gundolf Walaschewski begrüßt die gemeinsam getroffene Entscheidung: „Es ist dringend geboten, einerseits den Vereinen Planungssicherheit zu geben und andererseits der Gesellschaft zu signalisieren, dass wir den Vorgaben der Politik unbedingt folgen werden und nicht ständig um privilegierte Regelungen für den Fußball nachsuchen.“ 

 

Heute vor 30 Jahren ...

16.11.2020

Cremer.png

… hat die Schiedsrichtervereinigung Olpe einen Schiedsrichter für sich gewinnen können, der schon damals mit einer unglaublichen Leidenschaft sein Hobby betrieben hat. Dies hat sich bis heute nicht geändert.

Marco Cremer vom SSV Elspe legte am 16.11.1990 mit gerade mal 15 Jahren seine Schiedsrichterprüfung unter dem legendären Lehrwart des Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen Günther Baumgärtel ab.

Er überzeugte schon in jungen Jahren die Verantwortlichen im Kreis Olpe, die ihn bereits mit 18 Jahren bei der Begegnung zwischen dem TuS Medebach und RW Erlinghausen in der Bezirksliga zum Einsatz gebracht haben. Danach ging der Weg weiter steil nach Oben. 

Marco Cremer war als Unparteiischer bis zu Oberliga (49 Begegnungen) und bis zur Regionalliga als Schiedsrichterassistent im Einsatz. Hierbei überwiegen deutlich die positiven Erlebnisse, wie er selbst sagt. Neben den zahlreichen Einsätzen als Schiedsrichterassistent bei den DFB – Schiedsrichtern Detlef Scheppe und Thorben Siewer ist ihm ein Spiel besonders in Erinnerung geblieben. Das Pokalspiel auf Verbandsebene zwischen dem TuS Erndtebrück und der Sportfreunde aus Siegen vor mehreren tausend Zuschauern. Heute ist er immer noch ein gefragter Referee bis zu Westfalenliga.

Da es ihm auch immer ein Anliegen war, seine Erfahrungen an junge und ehrgeizige Schiedsrichter weiterzugeben, war er auch über einige Jahre parallel als Schiedsrichterbeobachter im Verbandsgebiet unterwegs und leitete das Perspektiv-Team im Kreis Olpe. Ohne den unermüdlichen Einsatz von Marco Cremer im Bereich der Nachwuchsförderung würde der Kreis Olpe heute nicht über zwei Schiedrichter*innen (Thorben Siewer und Sandra Föhrdes) verfügen, die das begehrte Logo des DFB auf der Brust tragen dürfen.

2016 wurde Marco Cremer durch den Kreistag des Kreises Olpe zum Vorsitzenden des Kreisschiedsrichterausschusses gewählt. Seitdem hat die Nachwuchsförderung im Kreis Olpe noch mehr an Bedeutung gewonnen. Durch die ausgezeichnete Arbeit mit seinem Team im Kreisschiedsrichterausschuss konnten in diesem Jahr wieder zwei junge Schiedsrichter (Mika Arlitt und Christian Buschmann) Aufstiege in die Westfalen- und Landesliga feiern. Es ist davon auszugehen, dass in den kommenden Jahren weitere Schiedsrichter*innen den Sprung in die Spitzenklassen des Verbandes und des DFB schaffen.

Der Kreis Olpe kann sich glücklich schätzen, jemanden wie Marco Cremer zu haben, der in all den Jahren durch sein Engagement das Schiedsrichterwesen geprägt hat.

Wir sagen an dieser Stelle DANKE MARCO CREMER und hoffen, dass dieses unglaubliche Engagement noch lange anhält.

Arlitt3.png

Nach seinem diesjährigen Aufstieg in die Westfalenliga ist es endlich soweit.  Der erste Einsatz als Schiedsrichter in der Westfalenliga führt den jungen Unparteiischen Mika Arlitt von RW Hünsborn mit seinen Assistenten Sebastian Weber und Marcel Kaufmann am kommenden Sonntag ins Ruhrgebiet zum BSV Schüren gegen den SV Wacker Obercastrop.

Wenn man berücksichtigt, dass Mika Arlitt seine Schiedsrichterlaufbahn erst vor 5 Jahren im Alter von 14 Jahren begonnen hat und ihm bereits mit 19 Jahren das Vertrauen des Verbandsschiedsrichterausschusses für die Leitung von Spielen in der Westfalenliga entgegengebracht wurde, muss man einfach den Hut vor dieser bisher steilverlaufenden Kariere ziehen.“, so Thorben Siewer, der ihn insbesondere in den ersten Jahren seiner  Schiedsrichtertätigkeit unterstützt hat und junge Talente im kreisinternen Förder - Pool betreut. 

Erster Einsatz für Mika Arlitt in der Westfalenliga

15.10.2020

Neben seiner Tätigkeit als Referee bis zur Westfalenliga gehört Mika Arlitt auch dem Schiedsrichterassistentenpool der Oberliga und der Junioren-Bundesligen an. Auch als Assistent werden zukünftig noch zahlreiche herausfordernde Aufgaben auf ihn zukommen. 

 

Da er auch dem Perspektivteam, der „Talentschmiede“ des Verbandes angehört und somit zu den jungen talentierten Schiedsrichtern gehört, die eine zusätzliche Förderung genießen, ist davon auszugehen, dass die Westfalenliga nicht die letzte Station für ihn ist.

Heute wünschen wir ihm und seinem Team erst einmal einen gelungenen Auftakt in der Westfalenliga.

Schiedsrichternachwuchslehrgang im SportCentrum Kaiserau

12.10.2020

Coronabedingt wurde der Wochenlehrgang kurzfristig abgesagt.

Für die Woche vom 19. - 23.10.2020 hat der Schiedsrichterausschuss des Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) wieder die talentierten Nachwuchsschiedsrichter*innen aus den Kreisen zum Intensivlehrgang in das SportCentrum Kaiserau eingeladen.

Aus dem Kreis Olpe nimmt in diesem Jahr Lukas Valk vom SV Rothemühle am Lehrgang teil, der mit gerade mal 15 Jahren bereits Spiele bis zur Kreisliga A leitet und als Assistent bis zur Westfalenliga im Einsatz ist. 

Valk1

Der Vorsitzende des Kreisschiedsrichterausschusses und Leiter des Schiedsrichter-Förder-Pools im Kreis Olpe Marco Cremer: „Lukas ist ein sehr junger Schiedsrichter, der in seinen ersten Seniorenspielen u. a. aufgrund seines ausgeprägten Spielverständnisses überzeugt hat. Mit seinen gerade mal 15 Jahren hatte er bei seinen Einsätzen im Seniorenbereich keinerlei Akzeptanzprobleme.

Während des Lehrganges, der unter der Leitung des Verbandslehrwartes Marcel Neuer steht, wird es zahlreiche Lehreinheiten geben. Im Vordergrund stehen hierbei die Regeln 11 (Abseits), 12 (Fouls und unsportliches Betragen) und 14 (Strafstoß). Die Schulungsthemen werden in Form von Referaten, der Analyse von Videoszenen und Gruppenarbeiten vermittelt. Darüber hinaus ist der Besuch eines Fußballspiels geplant, welches im Anschluss mit den Teilnehmenden genaustens analysiert wird. Im Vordergrund der Analyse steht natürlich die Leistung des Schiedsrichtergespannes.

Neben der Regelkunde nimmt der Bereich Fitness noch einen hohen Stellenwert ein. Die Teilnehmer*innen werden in der Woche u. a. dreimal die Leistungsprüfung nach DFB – Kriterien absolvieren müssen. Dies bedeutet im Einzelnen:

 

Sprint-Test

6 x 40 Meter (max. 6,40 Sekunden in allen Läufen, zwischen zwei Sprints höchstens 60 Sekunden Erholung)

 

Intervalltest

10 Runden / 40 Läufe (max. 15 Sekunden pro 75 m / max. 18 Sekunden pro 25 m Gehdistanz) Die Schiedsrichter*innen legen dabei 40 Mal in Folge abwechselnd 75 Meter laufend und 25 Meter gehend zurück (ergibt insgesamt 4000 Meter).

 

Am Ende der Woche werden die drei Besten mit der Leitung eines Bezirkligaspiels belohnt. Ihrem ersten Spiel als Schiedsrichter*in auf Verbandsebene fiebern alle engagierten Jungschiedsrichter*innen sehnsüchtig entgegen.

Wir wünschen Lukas Valk für die Lehrgangswoche viel Erfolg und natürlich auch viele tolle Erlebnisse und Eindrücke im SportCentrum Kaiserau.

 

Exklusive Einblicke in die Arbeit und das Leben eines FIFA - Schiedsrichters

 

01.10.2020 (ARD Sportschau 05.02.2020)

Deniz Aytekin gehört zu den absoluten Topstars der deutschen Schiedsrichter-Szene.

Seit 2008 leitet er Spiele in der 1. Bundesliga und seit 2011 auf internationaler Ebene.

 

Spieler und Trainer haben vor ihm großen Respekt. Er strahlt einfach eine natürliche 

Autorität aus. Deniz Aytekin ist auch abseits des Platzes eine spannende

Persönlichkeit - als erfolgreicher Unternehmer und Hobby-DJ.

 

In der  Sportschau - Dokumentation "Karten, Pfiffe, fette Bässe" erhält Autor Tom Häussler exklusive Einblicke in die Arbeit und das Leben von Deniz Aytekin.

17 neue Schiedsrichter*innen für den Kreis Olpe

 

05.09.2020

Am Samstag, den 22.08.2020 fand auf der Sportanlage des FSV Gerlingen unser diesjähriger Neulingskurs statt. Nachdem der Termin im Frühjahr noch aufgrund des unklaren Infektionsgeschehens hinsichtlich der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, konnten wir den Lehrgang nun unter den aktuell gültigen und notwendigen Hygienevorschriften durchführen.

Wieder einmal hat sich unser Konzept, den Lehrgang in Form eines Tageskurses durchzuführen bewährt. Alle 17 teilnehmenden Anwärterinnen und Anwärter haben das im Laufe des Tages vermittelte theoretische Wissen erfolgreich im abschließenden Regeltest anwenden können.

Auch die praktische Überprüfung in Form eines Lauf- und Sprinttestes wurde von allen erfolgreich abgelegt.

Weiter geht es nun in den kommenden Monaten mit den Tandems. Hierbei werden die „Neulinge“ von Erfahrenen Schiedsrichtern in ihren ersten Spielen begleitet. Wir wünschen allen einen erfolgreichen Start in dieser sicherlich ungewöhnlichen Saison. 

 

Die erfolgreichen Teilnehmer im Einzelnen finden Sie hier.